Hermann Brandt – Künstlerportrait

Bildhauer Hermann Brandt, Thedinghausen1958 – … in seinem Thedinghauser Fachwerkhaus geboren, aufgewachsen und jetzt künstlerisch schaffend.

„Im Harz habe ich einen Steinbruch entdeckt, dessen Sandstein sich sehr gut für meine Arbeitsweise eignet. Dort ist sehr weißer, gelblicher und rötlicher Sandstein zu finden. Für meine Skulpturen gehe ich nicht von gerade behauenen Quadern aus, sondern ich bevorzuge gebrochene Oberflächen.
Ich lasse mich von der Form des Steins inspirieren. Was steckt drin? Was will er werden?
Manchmal ist schon vor dem ersten Schlag eine Tier- oder Menschenform erkennbar, die nur genauer ausgearbeitet werden muss. Bei anderen Steinen führt das Glätten der Oberfläche und Entfernen von brüchigem Gestein zur Form. In der Kombination von glatt bearbeiteter Fläche und unbehauener Oberfläche steckt ein besonderer Reiz, der vom Entstehen, vom noch nicht Fertigen, vom im Stein schon angelegt spricht. Ein Reiz, der beim völlig durchgestaltetem verloren geht. Es bleibt etwas Altes erhalten. Die Form erscheint nicht geplant völlig neu hineingeschlagen.
So entstehen archaische Wesen mit starkem emotionalen Ausdruck, die zum Versteckt werden im Garten einladen.“

„Einige der beschlagenen Steine entwickeln erst durch den weiteren Einfluss der Natur ihre eigentliche Ausstrahlung.“

Weitere Infos sind unter http://www.kunsthaus-thedinghausen.de zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.