Gemeinsam etwas gegen die Deponie tun

Kunst- und Kulturfest steht unter dem Motto „Natur muss Natur bleiben – Kunst statt Giftmüll“

DRIFTSETHE. Unter dem Motto „Natur muss Natur bleiben – Kunst statt Giftmüll“ findet am Sonnabend, 27. August, ab 16 Uhr ein Kunst- und Kulturfest am Weißenberg in Driftsethe statt. Mit Musik, Ausstellungen und Mitmachkationen von Künstlern aus der Region wollen die Samtgemeinde Hagen sowie zwei Bürgerinitiativen viele Besucher in das Landschaftsgebiet nahe der Sandkuhle locken.

Die Zukunft der jetzigen Sandgrube ist strittig. Während die Samtgemeinde das Gelände in das Erholungsgebiet „Schatzgrube Weißenberg“ einbetten will, plant Bauunternehmer Bodo Freimuth dort die Errichtung einer Bauschuttdeponie. Die beiden Bürgerinitiativen „MUT – Mit us tosamen“ und „Driftsethe gegen Deponien“ machen mit Unterstützung der Samtgemeindeverwaltung gegen die Pläne des Unternehmers mobil. Teil ihrer Aktivitäten ist das geplante Kunst- und Kulturfest.

Wirkten mit bei diesem Ölbild, das verlost wird (von links): Karen Lingner-Bahr, Udo Allmers, Künstlerin Eva Brexendorf und Leo Mahler. Foto kkö

Entlang der Straße „Auf der Horst“ und im angrenzenden Wald laden Künstler dazu ein, ihnen bei der Erschaffung ihrer Werke zuzuschauen. Mit dabei sind Rainer Strüter, Reiner Madena, Brigitte Böhm, Peter K. F.Krüger, Anke Rozehnal, Ina Breden, Hermann Brandt, Waldemar Grazewicz, Heidemarie Rothe und Ina Eden; sie lassen Skulpturen, Bilder und Installationen entstehen. Für die kleinen Besucher wurde ein Kinder-Kunstprogramm entwickelt. Musiker mit Posaune, Querflöte und Gitarre streifen durch das Gelände, außerdem werden Geschichten über den Weißenberg vorgelesen.

Während des Festes wird ein großes Ölgemälde verlost, das der Arbeitskreis für den Erhalt des Weißenbergs mit der Worpsweder Künstlerin Eva Brexendorf in einer gemeinschaftlichen Mal-Aktion gestaltet hat. An dem Gemälde wirkten Udo Allmers, Brunhild Ritzenhoff, Heiner Schöne, Karla Mombeck, Karen Lingner-Bahr, Susanne Kosuch, Claudia Schnars, Leo Mahler, Karin Köster und Gerd Wüst mit.

Der Driftsether Pfingstbaum-Auktionator Heinz Bühring wird zudem zwei Ölgemälde der Worpsweder Malerin versteigern.

„Das wird ein Fest mit einer ganz besonderen Atmosphäre“, verspricht Susanne Kosuch von der Driftsether Bürgerinitiative. „Alle Akteure sind mit viel Herzblut bei der Sache, denn es geht um die Bewahrung der Natur und Kulturschätze in unserer einzigartigen Landschaft.“ Ein weiterer Höhepunkt an diesem Festtag wird die Einweihung des wieder erschlossenen Torfwegs sein.

Quelle: NORDSEE-ZEITUNG vom 23.08.2011 (kkö)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.